Sanofi

Nagelpilz bei Diabetes

Diabetes mellitus gilt als einer der wichtigsten Risikofaktoren für Nagelpilz. Tatsächlich sind Diabetiker überdurchschnittlich häufig betroffen. Um ernste Folgen zu vermeiden, zählt gerade bei Diabetes: Je früher der Nagelpilz behandelt wird, desto besser!

Nagelpilz bei Diabetes

Diabetiker haben ein erhöhtes Nagelpilz-Risiko.

Studien zufolge haben Diabetiker im Vergleich zu gesunden Menschen ein fast 3-fach erhöhtes Risiko, an Nagelpilz zu erkranken. Im Durchschnitt sind etwa 20-35 % der Diabetiker betroffen.

Warum sind Diabetiker besonders gefährdet?

Als Ursache für das gehäufte Auftreten von Nagelpilz bei Diabetikern spielen unterschiedliche Faktoren eine Rolle.

Dazu zählen:

  • Durchblutungsstörungen
  • Verminderte Immunabwehr
  • Hoher Blutzuckerspiegel (bei schlecht eingestellten Diabetikern)
  • Unbehandelte/ unerkannte Fußpilzerkrankung
  • Unerkannte Verletzungen an den Füßen (Eintritt von Erregern wird begünstigt)
  • Unzureichende Fußpflege (insbesondere bei älteren Patienten)

Frühzeitig und konsequent behandeln!

Bei Diabetikern kann eine Nagelpilzinfektion noch ernstere Folgen haben, als üblich. So ist das Risiko für weitere Infektionen im Fußbereich erhöht. Auch Geschwüre an den Füßen sind möglich. Insofern ist eine frühzeitige und effektive Behandlung gerade für Diabetiker umso wichtiger.

Als Basisbehandlung eignet sich die lokale Anwendung von medizinischem Nagellack. Für Diabetiker ist insbesondere der Wirkstoff Ciclopirox (in Ciclopirox Winthrop®Nagellack, rezeptfrei in Ihrer Apotheke) geeignet2, dessen Wirksamkeit bei Diabetikern in klinischen Studien nachgewiesen wurde.

Üblicherweise ist bei ausgedehntem Pilzbefall die kombinierte Therapie von medizinischem Nagellack und Tabletten angezeigt. Bei Diabetikern sind allerdings vor der Einnahme von Medikamenten gegen Nagelpilz mögliche Wechselwirkungen mit bereits verordneten Arzneimitteln zu berücksichtigen.

Ergänzend hat sich gerade bei Diabetikern die Pflege der Nägel durch einen Podologen (Fußpfleger) als sinnvoll erwiesen.

Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Nagelpilz bei Diabetes vermeiden: Fußpflege und Kontrolle sind wichtig

Um Nagelpilz und andere Erkrankungen im Fußbereich zu vermeiden, ist es gerade für Diabetiker wichtig, den Füßen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Dies bedeutet tägliche Fußpflege auf der einen, sowie regelmäßige Kontrollen der Füße auf Schwielen, Druckstellen oder Verletzungen auf der anderen Seite.

Etwa alle drei Monate sollte ein Arzt einen Blick auf die Füße werfen – so können mögliche Veränderungen frühzeitig erkannt und gezielt behandelt werden.

Zur Optimierung der Fußpflege ist der regelmäßige Gang zum Podologen empfehlenswert.
Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an Ihren betreuenden Diabetologen.